Thermische Desinfektion

Legionellen werden bei einer Temperatur von mehr als 70 °C in kurzer Zeit abgetötet. Bei der thermischen Desinfektion wird das gesamte Leitungsnetz inklusive der Entnahmearmaturen für mindestens fünf Minuten auf mehr als 72 °C aufgeheizt.

Dabei muss jede Entnahmestelle für 3 - 5 Minuten mit über 72 °C heißem Wasser durchflossen werden, um eine tatsächliche Desinfektion zu erreichen.

Je nach Region bereitet der ab 60 °C entstehende- Kalkausfall große Probleme im Rohrnetz.

Bei der thermischen Desinfektion in Heimen, Krankenhäusern etc. muss die Verbrühungsgefahr beachtet werden.

Die thermische Desinfektion erfasst naturgemäß nur das Warmwassernetz. Legionellen können sich aber auch massiv im Kaltwasser vermehren, weil sich in modernen beheizten Gebäuden das Kaltwasser auf über 20 °C erwärmen kann. Liegen zusätzlich bauliche Mängel vor (zu groß dimensionierte Leitungsrohre, Verlegung in Versorgungssträngen mit schlecht isolierten Warmwasserleitungen oder Heizungsrohren) kann die Kaltwassertemperatur auf über 25 °C ansteigen.

UV-Bestrahlung

Der Einsatz von (UV-) Strahlung zur Desinfektion ist nach dem Technischen Regelwerk DVGW W551 (Ausgabe April 2004) innerhalb der physikalischen Verfahren, die einzige Alternative zu den thermischen Lösungen.

Es wird dort eingesetzt, wo die erhöhten Temperaturen nicht möglich oder nicht gewünscht sind.

Bei UV-Bestrahlung werden keine fremden Stoffe zugegeben, jedoch ist das Verfahren nur punktuell wirksam und hat keine Deporwirkung.

Chemische Desinfektion

Bei einer permanenten chemischen Desinfektion dürfen nur dafür zugelassene Chemikalien verwendet werden. Dabei sind Grenzwerte und die Bildung von Desinfektionsnebenprodukten zu beachten.

Bei einer Stoßdesinfektion werden Chemikalien in hohen Konzentrationen eingesetzt, hierbei können auch Desinfektionsmittel eingesetzt werden, die nicht vom Umweltbundesamt gelistet sind. Im Anschluss an die Stoßdesinfektion ist eine Spülung des Leitungsnetz erforderlich, um die eingesetzten Chemikalien wieder zu entfernen.

Während der Maßnahme ist sicherzustellen, dass kein Trinkwasser entnommen wird.